RASIEREN

Das Rasieren gehört zu den klassischen Möglichkeiten der Haarentfernung. Haare können mithilfe scharfer Rasierklingen direkt über der Hautoberfläche kurz abgeschnitten werden. Hierbei wird zwischen Nass- und Trockenrasur unterschieden. Die Rasur muss, je nach Wachstumsgeschwindigkeit der Haare, mehrmals in der Woche durchgeführt werden.

Der besondere Vorteil beim Rasieren ist zugleich ein Nachteil. Die Rückenhaare wachsen immer wieder nach. Sollte sich die Mode mal wieder ändern, können natürlich behaarte Männer ihre Rückenhaare schnell wieder wachsen lassen. Bei der Auswahl im Handel erhältlicher Rasierer und Rasierklingen gibt es große Unterschiede.

Wer mit einem Rasierer Rückenhaare entfernen möchte, sollte daher auf jedes Detail achten. Einfache 1-Klingen-Köpfe sind verständlicherweise nicht so effektiv, wie 3- bis 5-Klingen-Köpfe. Das Material der Klingen entscheidet, wie lange diese scharf sind. Oft lohnt es sich, etwas tiefer in die Tasche zu greifen, weil die Haltbarkeit von einem Nassrasierer dann spürbar besser ist.

Worauf muss man beim Rasieren der Rückenhaare achten?

Mit einem Rasierer Rückenhaare entfernen, ist nicht ganz einfach. Vor allem dann nicht, wenn keine zweite Person Hilfe leistet.

Mittlerweile gibt es auch eine Patentlösung für die alleinige Rückenrasur. Allerdings leiden viele Männer unter Hautunreinheiten im Rückenbereich. Es ist daher ganz besonders wichtig, dass die Haut weich und gepflegt bleibt. Rasierpickel sollten nicht entstehen, und eingewachsene Haare auch nicht. Ansonsten würde die ansonsten zarte Rückenhaut, bei jeder weiteren Rasur gestresst.

Da die meisten Männer die Nassrasur bei der Rückenrasur bevorzugen, ist es unerlässlich, dass nach dem Einschäumen und Rasieren die Schaumreste wieder komplett abgewaschen werden. Es konnte sonst zu zusätzlichen Hautreizungen kommen.

Die Rasierer und Klingen sollten so gewählt werden, dass sie nur die Haare abrasieren, aber keine Hautschnitte verursachen können. Einige Hersteller haben dies erkannt, und spezielle Klingenköpfe auf den Markt gebracht, mit denen gefahrlos die unterschiedlichsten Körperbereiche enthaart werden können.

Besonders empfehlenswert ist zusätzlich zu einer Rasur, eine häufige Rückenreinigung mit einer Massagebürste durchzuführen. Dadurch wird die Rückenhaut leicht gepeelt und es kommt seltener zu Rasierpickelchen, eingewachsenen Haaren und Rasierbrand. Auf die gleiche Art kann auch eine pflegende und besänftigende Creme mit Panthenol auf die Rückenhaut aufgebracht werden.

Rasieren – die schnelle und einfache Art seine Rückenhaare zu entfernen

Besonders angenehm ist, dass die Rückenrasur relativ schnell durchführbar ist, und nicht viel Zeit in Anspruch nimmt. Selbst vor einer kurzfristigen Verabredung zu einem Date, zum Sport oder Wellness, können mit dem Rasierer noch schnell Rückenhaare entfernt werden.

Wichtig ist, dass die notwendige Routine vorhanden ist. Je besser man seinen Körper kennt, desto weniger Missgeschicke passieren beim Rückenhaare entfernen mit einem Rasierer.

Die Klingen sollten regelmäßig gewechselt werden, so wird nicht nur die Rasur effektiver, sondern auch die Gefahr gemindert, dass es zu Schnitten kommt. Verbunden mit einer Ganzkörperdusche ist die geplante Rasur schnell erledigt. So kann auch der Rasierschaum gründlich abgewaschen werden und kleine Haarstückchen ebenfalls.

Kann ich meine Rückenhaare alleine rasieren?

Ja, die Unmöglichkeit ist möglich geworden. Innovative Erfindungen wie „Bakblade“ oder „Easy Raze“ machen es möglich, dass Männer sich ganz alleine mit einem Rasierer die Rückenhaare entfernen können.

Der Nassrasierer wird zu diesem Zweck auf einer Art Verlängerung befestigt. Mit kleinen Schwämmchen, die ebenfalls auf einer ergonomischen Verlängerung sitzen, kann vor der geplanten Rasur der Rückenbereich mit einem Rasierschaum eingeschäumt werden.

Anfangs erfordert diese Art der Rasur vielleicht einiges Geschick und Übung, aber wenn die Routine einkehrt, ist die Rückenrasur schnell erledigt. Besonders hervorzuheben ist, dass niemand anderer um Hilfe gebeten werden muss, wenn man sich die Rückenhaare entfernen möchte.

Vielen Männern ist es peinlich immer ihre Partnerin bitten zu müssen, und Singles hätten es besonders schwer, wenn schlaue Erfinder das Problem bisher nicht so bravourös gelöst hätten. Die Investition von rund 50 Euro steht in keinem Verhältnis zu der persönlichen Flexibilität, die Männern durch diese Erfindung geboten wird.

Herkömmliche Nassrasierer bekannter Markenhersteller können problemlos auf der „Armverlängerung“ befestigt werden.